kurze URLs: Ein gefährlicher Segen?

erstellt am: 21.06.2015 von Alex | Kategorie(n): Dienste | Schlagwörter: , , ,

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 26. 10. 2008 in meinem allerersten Blog auf wordpress.com

Im Zuge meiner ersten Erfahrungen mit Twitter habe ich mich in den letzten Tagen vermehrt mit der Technologie beschäftigt, mit der sogenannte Kurz-URL-Dienste arbeiten. Mittlerweile gibt es verschiedene Anbieter, die die Möglichkeit bieten, normale, lange URLs zu kürzen und durch ein Format zu ersetzen, das ungefähr so aussieht: http://anbieter/code. anbieter ist dabei die Domain des Anbieters des Services, und der code steht für den codierten URL der Website. Diese Daten werden verknüpft mit dem richtigen URL in einer Datenbank gespeichert, sodass beim Aufruf des gekürzten URLs der richtige URL aufgerufen werden kann. Insbesondere bei Microblogsystemen wie Twitter sind kurze URLs sehr verbreitet, da man bei diesen Systemen nur wenige Zeichen zur Verfügung hat. Da bietet es sich an, stattdessen auf eine Webseite zu verweisen und dafür eine kurze URL (Short URL) zu verwenden.

So weit, so gut. Aber es gibt auch eine dunkle Seite bei kurzen URLs. Die Verwendung kurzer URLs birgt einige erhebliche Probleme: (mehr …)

Flattr this!

|

Zum Menue Zum Inhalt